Von der Duografik und der Fotografie zur Duografie

Duografie mit dem Titel: Rosenblüte in apricot. (2017)Der Markenname Duografie® wurde von Mario Reinstadler abgeleitet vom Schwarz-Weiß-Druck mit Schmuckfarbe, dem Duplexdruck bzw. der Duografik, englisch Duograph.

Duografie benennt eine von ihm seit den 90er Jahren weiterentwickelte Technik, mit der er das Motiv von einer ähnlichen Perspektive einmal auf Schwarz-Weiß-Film fotografiert und es dann noch einmal digital ablichtet. Die Schwarz-Weiß-Aufnahme wird nun mit den Farben der digitalen Aufnahme „coloriert“.

Kaufrausch auf der Mö – Silberprint, Scann und digitale Colorierung – Frühe Duografie von 1993/1998. Wo früher mit speziellen Fotofarben Schwarz-Weiß-Bilder gefärbt wurden, treten bei Mario Reinstadler digitalfotografisch erstellte Farben in Symbiose mit der klassischen Fotografie.

Reinstadler nutzt bewusst die zufällige Toleranz der Aufnahmeperspektiven und die Veränderung des Motivs durch den Faktor Zeit – z. B. ziehende Wolken oder andere Tages- bzw. Jahreszeit – um auch über diesen Weg außergewöhnliche Bildkompositionen zu entwickeln.


Duografie: Lilien in orange, POLA Mississippi US – MHD 11.1989.Zur Verstärkung des teilweise dokumentarischen Charakters der Bilder bezieht Reinstadler, in die meisten seiner Duografie-Werke, die Ränder der Schwarz-Weiß-Negative mit ein.
Die Darstellung dieser Bildränder reicht von den zarten Kanten eines 4 x 5 Inch Negativs über die Perforation eines Kleinbildfilmes bis zu markanten Altersbeschädigungen bei Jahrzehnten überlagerten Polaroidfilmen aus unterschiedlichen Teilen der Welt.

Alle Abbildungen und Texte unterliegen dem Urheberrecht · © 1998 – 2017 Mario Reinstadler